Wer ein Versandsystem benötigt und über eine IT-Abteilung mit eigener Softwareentwicklung verfügt, der sieht sich üblicherweise mit einer Art Gretchenfrage konfrontiert: Soll ich das Versandsystem kaufen? Oder soll ich stattdessen eine Eigenprogrammierung anstreben?

Beide Möglichkeiten koexistieren nebeneinander. Beide bringen allerdings unterschiedliche Vor- und Nachteile mit. Dementsprechend gibt es weder ein Patentrezept noch den absoluten Königsweg. Genau aus diesem Grund möchten wir von HEIDLER in unserem heutigen Blogbeitrag detailliert auf diese Thema eingehen.

Dazu durchleuchten wir zunächst den Kauf eines Versandsystems und gehen dann näher auf die Eigenprogrammierung ein. Auf diese Weise möchten wir dazu beitragen, dass es Ihnen leichter fällt, diese wichtige Entscheidung zu treffen.

Versandsystem kaufen – Das sind die Vorteile

Für den Kauf eines Versandsystems spricht, dass die marktführenden Anbieter meist schon jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet der Versandlogistik mitbringen. Neben detailliertem Prozesswissen bestehen häufig auch bereits Partnerschaften zwischen Softwarehersteller und Frachtführern. Das heißt konkret: Oftmals sind bestimmte Carrier-Integrationen/Module in einem Versandsystem schon anhand umfangreicher Prüfszenarien durch die Carrier zertifiziert, um somit eine nahtlose Integration zu gewährleisten. Die Anbieter kennen zudem bereits die Anforderungen der Carrier und sind mit den spezifischen Details im Versandprozess vertraut.

Letzterer Punkt ist insbesondere bei Versandsystemen, die schon länger am Markt sind, sehr entscheidend. Weil ein Software-Anbieter mit der Zeit auch die Optimierungspotenziale erkannt haben dürfte, bieten viele Versandsysteme zahlreiche nützliche Zusatzfunktionen, die Effizienz und Leistungsfähigkeit der Vielversender-Kunden steigern.

Wer sich für den Kauf entscheidet, der weiß außerdem im Vorfeld, welche Leistung er zu welchem Preis bekommt. Mit der Eigenprogrammierung hingegen geht immer ein gewisses Entwicklungsrisiko einher. Sei es durch Qualitätsdefizite oder auch Zeit-, bzw. Budgetüberziehung. Hinzu kommt, dass Sie bei Inhouse-Programmierung auch entsprechende Mitarbeiter-Kosten einkalkulieren müssen und ggf. externe Mitarbeiter benötigen, deren Know-how in das Projekt einfließen kann.

Versandsystem kaufen – Das sind die Nachteile

Nach dem Kauf des Versandsystems muss dieses durch den Software-Anbieter implementiert werden. In Abhängigkeit des Dienstleisters können hier bei kleineren Anpassungen an Ihr bestehendes System / Ihren Work-Flow etwaige Umsetzungszeiten entstehen.

Das ist insbesondere dann ein Problem, wenn intern, sprich auf Kundenseite, keine Ressourcen und kein Know-how vorhanden sind, um die nahtlose Implementierung zu unterstützen. Dementsprechend ist dieser Nachteil natürlich ein Stück weit ein Nachteil, der grundsätzlich immer vorhanden ist, wenn es darum geht, ein neues System zu entwickeln oder zu kaufen.

Eigenprogrammierung eines Versandsystems – Das sind die Vorteile

Wer sich für die Eigenprogrammierung entscheidet, der kann das Versandsystem natürlich so gestalten, dass es sich zu 100% auf die bereits vorhandenen unternehmensspezifischen Prozesse und Systeme abstimmen lässt.

Dem ist allerdings auch gegenüberzustellen, dass es viele Versandsysteme (beispielsweise das HVS32 von HEIDLER) am Markt gibt, die bei eben jener individuellen Integration durch flexible Schnittstellen, Funktionsmodule und Abläufe eben ihre große Stärke haben. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, sich zunächst ausführlich beraten zu lassen, ob und wie ein am Markt verfügbares Versandsystem möglicherweise nicht bereits die bestmögliche Funktionalität bietet, ehe eine aufwändige Eigenentwicklung geplant wird, die eben auch eine ganze Reihe von Risiken und Gefahren mit sich bringt.

Ehe wir zu den Nachteilen kommen, seien aber noch die weiteren Vorteile einer Eigenprogrammierung herausgestellt: Wer das Versandsystem inhouse entwickelt, der hat nicht nur das vollständige Besitzrecht auf das eigene Programm und dessen Code, sondern immer auch dann, wenn es zu Problemen kommt, kurze Wege zum internen Support.

Ohne aber vorweggreifen zu wollen: Genau das kann in besonderen Situationen auch zum großen Nachteil werden, wenn der Inhouse-Entwickler die Firma verlässt, krankheitsbedingt ausfällt oder auch einfach nur im wohlverdienten Urlaub weilt. Deshalb geht mit der Eigenprogrammierung auch immer die wichtige Voraussetzung einher, dass interne Vorkehrungen getroffen werden, wie das Know-how hinter der Eigenentwicklung stets erhalten bleiben kann.

Eigenprogrammierung eines Versandsystems – Das sind die Nachteile

Nicht immer hat ein Unternehmen, das ein Versandsystem benötigt, auch eine entsprechende Entwicklungsabteilung. Dementsprechend muss entweder das bestehende Team zur Eigenprogrammierung massiv aufgestockt werden oder es müssen externe Fachkräfte hinzugezogen werden. Das ist nicht nur kostspielig, sondern schlicht und ergreifend auch kaum kalkulierbar.

Im Entwicklungsprozess kommt es schließlich immer wieder zu ungeahnten Komplikationen. Die Mitarbeiter könnten beispielsweise feststellen, dass für einen bestimmten Prozess die fachliche Expertise fehlt, die sich erst angeeignet werden muss. Nur selten lässt sich deshalb bei der Eigenprogrammierung der Zeit- und Budgetplan einhalten.

Ein noch größerer Nachteil besteht allerdings darin, dass die Entwicklung eigentlich niemals abgeschlossen ist. Nicht nur dürfte steter Raum zur Optimierung bestehen, der sich erst aus der täglichen Arbeit mit dem Versandsystem ergibt. Auch seitens der Carrier gibt es eben immer wieder Neuerungen. Seien dies neue Services, Spezifikationen, Labelanpassungen oder anderweitige Anforderungen. Diese gilt es dann in die Eigenprogrammierung zu integrieren. Und hierfür müssen Sie dann erneut in die Abteilung / Mitarbeiter investieren, die während der Einarbeitung der Neuerungen ihre anderen täglichen Arbeiten ruhen lassen müssen.

Wer also glaubt, eine Eigenprogrammierung würde vor fortlaufenden Kosten schützen, der unterliegt einem weit verbreiteten Trugschluss.

Das HVS32 von HEIDLER – Ihr individuelles Versandsystem zum Kauf

Wir von HEIDLER bieten übrigens mit unserem Versandsystem HVS32 eine optimale Lösung für jene Unternehmen an, denen Versandsysteme zum Kauf nicht individuell und funktional genug und Eigenprogrammierungen zu kostspielig und riskant sind.

Das HVS32 bringt nämlich eine ganze Reihe erstaunlicher Vorteile gegenüber anderen Versandsystemen mit, die wir abschließend gerne auch noch aufzeigen möchten.

Zunächst einmal ist hervorzuheben, dass das HVS32 ein schnelles Wechseln zu einem anderen Carrier ermöglicht. Hierzu muss lediglich ein Carriermodul  lizenziert und konfiguriert werden. Bei einer Eigenprogrammierung hingegen müssten bei einem Wechsel erst einmal die Carrieranforderungen durchgearbeitet und umgesetzt werden, was mit einem enormen Zeitaufwand einhergeht. Wer hingegen das Versandsystem HVS32 hat, der profitiert von den über 280 Carriermodulen, die nach Kauf sofort einsatzbereit sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Möglichkeit, das Versandsystem HVS32 in unzählige verfügbare und bestehende Schnittstellen an ERP/LVS-Systeme zu integrieren. Gerne überzeugen wir Sie auch in einem persönlichen Gespräch von dem hohen Maß der Kompatibilität, das mit unserer Lösung einhergeht.

Außerdem ist das Versandsystem HVS32 UPS Ready® zertifiziert, worauf wir im verlinkten Blogbeitrag näher eingehen.

Sie interessieren sich für weitere Informationen zum HVS32? Hier geht es zur Versandsystem Produktseite!

Als kompetenter Partner mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich Versandlogistik verfügen wir über einen immensen Kundenstand, bieten beste Beratung und Support, und sind stets auf dem aktuellen Stand, was Veränderungen bei den Carriern anbelangt.

Versandsystem kaufen vs. Eigenprogrammierung – Das Fazit

In diesem Beitrag haben wir Ihnen die jeweiligen Vor- und Nachteile gezeigt, die mit dem Kauf eines Versandsystems, bzw. mit der Eigenprogrammierung einhergehen. Wir haben Ihnen außerdem einen kleinen Einblick in den umfangreichen Funktionsumfang des Versandsystems HVS32 von HEIDLER gegeben, das durch seine zahlreichen Erweiterungsfunktionen und die umfangreichen Schnittstellen viele der gängigen Nachteile eines Kaufs wettmacht.

Abschließend wollen wir noch einmal die wichtigsten Punkte für Sie in der folgenden Tabelle zusammenfassen:

 

Versandsystem kaufen

 

Vorteile:

  • Regelmäßige Updates
  • Exakte Kostenkalkulation
  • Service-Hotline / Support
  • Gängige Unternehmensprozesse sind enthalten
  • Schnittstellen zu anderen Systemen
  • Bei Wechsel des Carriers schnelle Integration durch bestehende Module
  • Erweiterungsmodule (bspw. zur Rechnungsprüfung, Statusdaten oder Optimierung des Versandprozesses)
  • Skalierbar und leistungsfähig

Nachteile:

  • Möglicherweise nicht bei jedem Software-Anbieter individuell genug (bei HEIDLER hingegen gibt es auf Kundenwunsch sehr wohl individuelle Entwicklungen im Versandsystem)
  • Umsetzungszeiten für kleine Anpassungen bei fehlenden Ressourcen / Know-how (inhouse)

 

Eigenprogrammierung

Vorteile:

  • Besitzrecht
  • Schneller Inhouse-Support möglich
  • Bessere Integration in das eigene System durch Individualität*

Nachteile:

  • Aufwändiges Projektmanagement
  • Zeit- und Kostenbudget schwer einschätzbar
  • Hoher Wartungsaufwand (laufende Kosten) bei Anpassungen der Spezifikationen der Carrier
  • Umfangreiche Programmierung bei Wechsel des Carriers notwendig
  • Längere Einarbeitungszeit bei Neuerungen
  • Negative Auswirkungen auf das Kerngeschäft

 

 

*Beachten Sie, dass genau dieses hohe Maß an Kompatibilität eine der großen Stärken von unserem Versandsystem HVS32 ist.

Sie haben noch Fragen dazu? Gerne stehen wir Ihnen im persönlichen Gespräch Rede und Antwort und beseitigen jegliche Unklarheiten. Scrollen Sie dazu einfach ein Stück weiter und senden Sie uns über unser Kontaktformular gleich jetzt eine Nachricht!